Forum futurum

Am Fr., 9. Nov. 2018, 15:00 hat Rote Fabrik <info@rotefabrik.ch> geschrieben: “Liebe Mitglieder Leider sind, trotz Verlängerung der Eingabefrist, nicht genügend Themenvorschläge für das Forum Futurum vom 11. November 2018 bei uns eingegangen. Die Veranstaltung wird deshalb bis auf weiteres verschoben. Aus diesem Grund bleibt die Möglichkeit, Themen einzureichen, weiterhin bestehen. Habt ihr eine Idee, welche ihr unbedingt in der Roten Fabrik präsentieren wollt? So schreibt uns eure Anregungen an forumfuturum@rotefabrik.ch. Wir freuen uns über eure Vorschläge und die Weiterverbreitung dieser Teilhabemöglichkeit. Sobald wir genügend Themen erhalten haben, werden wir das Forum Futurum nachholen. Wir sind gespannt auf tolle, anregende Inhalte und die anschliessenden Diskussionen im Forum Futurum. Liebe Grüsse IG Rote Fabrik. Du erhältst dieses Email weil du Mitglied der IG Roten Fabrik bist.

Unser Redaktor MP konnte es irgendwie nicht fassen. Jetzt hat er die Mitgliedschaft vor Jahren schon gekündigt um endlich in Ruhe gelassen zu werden mit Mitgliederversammlungen, Strukturveränderungen und Partizipationszeugs. Er selbst wäre nicht mehr auf die Idee gekommen einen Antrag zu stellen, nachdem er zuletzt vor 3 Jahren 3 Inputs vorgestellt hat und keine einzige Rückmeldung. Sicher kann man sagen, der Mann hat nur Flausen im Kopf, aber keine Antwort? Das macht man nicht. Kurz & gut. Die obenstehende Nachricht hat ihn dazu bewegt, wieder einmal in den Schubladen nachzusehen, ob dort nicht noch etwas versteckt sei. “Nun”, hat er sich gedacht: “Vielleicht die Büroetage mit Anträgen überfluten und alle Institutionen in dieser Fabrik (das Passwort für den Online Zugang ist “LebenindietoteFabrik”) mit einer Welle seltener Idee aus dem Gleichgewicht zu bringen?” MP reibt sich die Hände. PS: Ganz unten könnt ihr mithelfen und ganz viele forum futurums als Kommentare einreichen. Wir werden alle mit Herz&Blut vor der grossen futuristischen Kommission vertreten (oder kommt einfach selber vorbei). Am Ende wird MP sagen: “Ich wollte nur helfen.”

Am Sa., 10. Nov. 2018, 20:03 hat MP geschrieben:

Themen:

1. Coworking space rote fabrik
2. Agentur mux & pieps
3. Open music network

Beste gruesse MP

Am Mi., 21. Nov. 2018 um 07:17 Uhr schrieb MP:

In anbetracht weiterer fehlender themen:

4. Fabriktv
5. Publicdomainproject.org
6. Strukturänderung “Service für veranstalter (gastro, licht, ton, bühne)” und “Amt für Raum&vergabe&vermietung” und “Alghorithmus zur Entwicklung von Tarifen für Veranstaltungsräume basierend auf , , ,

Am Do., 29. Nov., 08:34 hat MP geschrieben:

Wie bereits erwähnt sind neue Ideen aus dem Nichts aufgetaucht. Weil wir nicht genau wissen in welchem Umfang ideen gesucht sind (Strukturen, Events, Dinge, Katastrophen?), schicken wir einfach mal alles was aus den Untiefen des Zürisees aufgetaucht ist. Natuerlich koennen wir auch alles alleine machen, aber manchmal machts zu zweit/viert/siebent eben mehr spass!

7. Flyer/Posterwall (grösste der Welt)
8. Free Internet (LoraWAN, Freifunk, LocalBoxes, Telefonzellen)
9. Direkte Demokratie (als Kontaktimprovisation)
10. Freies/unabhängiges medium rote fabrik (blog mit/ohne bezahlte redakteurinnen)

Manche ideen sind zum teil ja schon umgesetzt. Bruchstückhaft vorhanden. Andere ideen wurden vor jahren schon verworfen und wieder andere einfach geklaut und etwas falsch implementiert.

11. Anpassung des formats forum futurum (siehe auch direkte demokratie) mit verbindlichkeit. Parallel wird von einem Nasenbär ausgeführt warum das format forum futurum in der art unpraktisch ist, wie man es als sinnvolles Tool einsetzen könnte und die aktivität (vom wem eigentlich) steigern könnte. Diese Information wird allerdings wie unten erwähnt nur gegen Bargeld weitergegeben.

“Euch ist schon klar: oft schreiben wir nimmer ohne rueckmeldung … und jedesmal kommen wohl neue anträge hinzu (siehe auch 1. Agentur mux & pieps 🙂 ausserdem ueberlegen wir gerade ob der input nicht kostenpflichtig sein sollte (siehe oben). Vielleicht benutzen wir dann auch die grossschreubung und machen keine Rechtschreibfehler mehr. Wir gehen aber davon aus, dass es eh niemanden interessiert. Lg MP & arge fafick”

PS: 12. Gruendung der arge fafik als fanclub der roten fabrik. Inhaltiche Anpassung: ARGE fafikt resp. fafikt&zugenäht. Wer es ganz böse meint: fafikt&zugegähnt. Eine Arbeitsgemeinschaft als Zustandsbeschreibung in einem endloschen Schlafprozess. Andererseits mit einer gewissen utopischen Grundhaltung: der Legitimität des Nichtstuns. Man sollte die Zukunft nie zu positiv sehen. Kultur -u. Gegenwartskritik ist einer der Hauptbotschaften der Roten Fabrik. Hauptsache der Ton stimmt.

Am 1.12. schreibt MP in diesem Blog: Hallo hier wieder MP. Mir sind neue Forum futurums eingefallen:

13. Krachnacht mit allen Musikern/Studios der Roten Fabrik (nicht am Tag der offenen Tür). Musiker werden für ihren Auftritt bezahlen! 20 Zürcher Bands, die ihr Studio in der Roten Fabrik haben. Dafür zahl ich ‘n 100i.
14. Fränzi rausschmeissen aus dem Gang. Es kann ja nicht sein, dass euch nichts besseres einfällt als den Kerl dort am Gang leben zu lassen. Bei aller Menschenliebe, zum Henker nochmal. Baut ihm endlich ein goldenes Loft oder sucht euch ein anderes Sozialprojekt!
15. Skyloft (Containerbauweise, tsunamisicher) direkt am See

Vielleicht sind Teile der futuristischen Ideen nun auch für andere Formate geeigneter wie z.B. Koko, Kuku oder Kakadu. Das mag sein. Trotzdem landen sie hier. Vielleicht trage ich sie auch an einem Poetry Slam vor. So genau weiss das niemand zum jetzigen Zeitpunkt.

In der Nacht zum 2.12. hat MP dann auch noch ein paar Sachen gefunden, die er vor 10 Jahren notiert hat.

16. Auftrennung des Clubraum in 2 Teile: einer (den Bühnenteil) für niederschwellige Veranstaltungen Zürcher Künstler/Kulturschaffende öffnen. Den anderen für Konzerte und Veranstaltungen aller Art weiterbenutzen. Das wäre mutig: und nicht die Bar in den Clubraum verschieben. What the fuck? Hat euch das Musikbüro ins Gehirn geschissen? Seit wann können Musikbüros scheissen?
17. Werft die über 40jährigen einfach raus und ersetzt sie durch “vor 70 Jahren Gestorbenen!” Zwischen 40 und bis 69 Jahre nach dem Tod kann man mit Menschen einfach nichts anfangen. In diesem Alter sind die nur mehr stur, konservativ und einfach völlig unkreativ. Kommt dazu dass sie irre, vergesslich und unausstehlich werden oder besonders kommunikativ, angepasst und unausstehlich. Ausgenommen von diesem Antrag ist natürlich MP selbst …
18. Der Slogan “Wegen krassem Erfolg verlängert bis 2071” ist von MP. Einen Sloganwettbewerb starten, deren Inhalte in einem jährlichen Schreiwettbewerb über den See geschrien werden. Die lautesten Kampfschreie gewinnen. Die Bezeichnung Slogan leitet sich vom schottisch-gälischen sluagh-ghairm (ausgesprochen [ˈsˠɫuəˌɣɛɾʲəm]) ab, bestehend aus sluaghVolk, Heer, und gairm – Ruf. Ein Slogan ist damit der Sammelruf der Clans (in Friedenszeiten) und der Sammel- und auch Schlachtruf während des Kampfes (in Kriegszeiten).
19. Die Seite “Mitmachen” auf der Webseite der Roten Fabrik mit “Mitmachmöglichkeiten” füllen und nicht eine Seite Mitmachen publizieren, die ihren Namen nicht verdient. Wenn ihr wollt lese ich aus dem Buch “Demokratie in Kinderschuhen: Partizipation & KiTas (Frühe Bildung und Erziehung)”. Permanent forum futurums sammeln.
20. Ich gehe nicht ins Theater. Ich kann das nicht. Aber das Theater in der Roten Fabrik ist super. Ich kann das nur empfehlen. Wenn man sich in einer Gruppe Gleichgesinnter wohlfühlt, gibt es keinen besseren Ort als das Theater. Man taucht ein in einen Wohlfühlkuchen mit Protestnote oder einer Problemstellung für einen Abend und kommt völlig aufgeklärt wieder heraus. Es ist dann wirklich alles anders: die Sichtweise, auf die Welt, der Tag ist vorüber, die Nacht hereingebrochen, ein Hip-Hop-Fan-Kid hüpft naserümpfend vorüber und versteht einfach nicht welche Wichtigkeit hinter dieser gesellschaftlichen Sichtbarmachungsmaschine steckt. Aber allein die Trailer, Plakate und Ankündigungen finde ich schon beispielhaft, gut, aufregend und sehr gelungen. Sorry, ich habe keine Idee für das Theater. Nie gehabt. Ich war auch nie Schauspieler, Regisseur oder Choreograf. Hab nie getanzt und war nie in Tokio (New York, San Francisco schon und lief auch in Jeans dort rum). So gesehen. Aber Theater ist nichts für mich. Trotzdem kann ich gar nicht aufhören darüber zu schreiben. Das letzte Stück das ich gesehen habe war wahrscheinlich irgendwas von Handke. Danach habe ich aufgehört ins Theater zu gehen. Ich schau es mir lieber von aussen an. Weil besser kanns drinnen auch nicht sein.

Zwischendurch muss man sich auch ein FCZ Spiel anschauen. Dort die entscheidenden Hinweise für die 21.Idee bekommen!

21. Fabriksarbeiter sollten in Zukunft nicht ohne Spezialausrüstung unterwegs sein. Denn: Die Luft wird dünner!
Zum Grossteil ist der Space-Anzug schon umgesetzt 🙂

Heute hat das Team zurückgeschrieben! Team_Verteiler schrieb am Mi., 5. Dez., 12:47 (vor 1 Tag) an Forumfuturum; mich: Hey MP, Danke für deine Inputs! Geiler Scheiss! Die AG Forum Futurum wird sich die Themen hoffentlich auf die nächste Veranstaltung vormerken. Thanks und Gruss, Team

Ich überlege eine Antwort. Grundsätzlich bleibt ungeklärt, wie sich ein ganzes Team zu einem Thema äussern kann. Wir stellen uns das so vor, dass dort 17 Typen im Kreis sitzen – die ich wahrscheinlich alle vom Sehen kenne – sich darum streiten, wer die Antwort schreiben darf. Eine trifft es dann wie ein elektrischer Schlag aus der Teslaspule. Ein unglaublicher Schmerz, weit über der Schmerzgrenze trifft die Betroffene. Sie schreibt 3 Tage lang einen Entwurf und drückt dann auf Senden. Ich wiederum überlege eine Antwort. Wie wärs mit folgender Antwort: “Hey, wer ist geiler Scheiss? Wer ist AG Forum? Wann ist die nächste Veranstaltung? Hat jemand ein rosa Meerschweinchen gesehen? Lg MP” Lasse mir aber Zeit, während ich an weiteren Anfragen arbeite. Mittlerweile muss ich Freunde einladen und fragen, was wir irgendwann mal geplant haben, weil mir selbst fällt echt nur mehr Blödsinn ein, wie zum Beispiel:

22. Ferngesteuerte Schussanlage mit Parkplatzvermietung für geistig benachteiligte Mercedes AMG Fahrer aus dem Kanton Schwyz unter dem Motto: “Irgendwen musste es ja treffen!”

23. Vergrösserung des Buchtausch Regals auf dem Areal um 42cm.

Schliesslich eine Nachricht aus dem Vorstand. Ich halte den Atem ein. Die höchste Instanz meldet sich zu Wort. Ein Vorstandsmitglied fragt in die Runde (mit CC an mich): “Liebe alle da ich es nicht weiss bzw. unsicher bin, meine Fragen: wer reagiert auf das Mail von MP und mit welchem Inhalt? oder hat schon wer geantwortet? wer ist dafür zuständig? Team, BG, Vorstand, “Götti”?? Wann und wie soll grundsätzlich das Thema des Forums aufgenommen, da es offensichtlich nicht wirklich greift? fliesst das in die Struktur-Entwicklung ein?”

Gute Fragen! Ich kann darauf nicht wirklich antworten. Sollte ich es mit einer Behauptung probieren? Ich könnte vorgeben, dass der Hauswart zuständig ist. Allerdings wäre der sicher etwas überrascht. Wir könnten uns als Departement des Hauswartsteams ausgeben: “Ihr macht sauber. Wir machen Dreck! Hey, wir passen super zusammen.” In Wirklichkeit bin ich total verunsichert ob dieser Nachricht. Ehrlich, ich bin mir nicht sicher, wer für mich zuständig ist. Hat sonst wer dasselbe Problem? Wollen wir darüber reden? In der Zwischenzeit hole ich spontan 2 Plattenspieler aus der Technik, eine Nebelmaschine und verneble meine kleine Welt. “Hey Technik, danke. Sorry, ist Kübel leer.”

24. Totaler Nebel.

Anschliessend mit einem weiteren Mitglied aus der Roten Fabrik eine tolle alte Idee aus dem Unterbewusstsein geholt. Ja machen wir, wenn ihr wollt. Wirklich brauchen tut es zwar niemand, aber:

25. Völlig überbewertete Kryptowährung mit dem Titel: “Kultur-ist-die-Notwendigkeit-den-gesellschaftlichen-Überfluss-ohne-Gewinn-zu- vernichten-coin”. Jedes verkaufte Essen, jedes Ticket, jeder Eintritt, jedes Bier, jeder Lohn wird zu einer Share und 0,001 Prozent am Gesamtumsatz. So wird man Teilhaberin im grossen KIDNDGÜOGZV-Coin-Universum. Parallel können weitere Shares weltweit gekauft werden. 26 Facebook Follower warten nur auf den Ausgabezeitpunkt. Ziel ist die totale Unabhängigkeit von sämtlichen Fördermitteln der Stadt. Darüber hinaus soll die Stadtverwaltung ab dem Jahr 2072 aus den überschüssigen Mitteln unserer spekulativen digitalen Währung mitfinanziert werden. Natürlich dürfen Chainblock-Parties nicht fehlen.

26. Fun Diagramme machen! 100% Kultur (=100% Veranstaltungen) aufgeteilt auf die Sparten der IGRF: 40% Theater, 40% Musik, 10% Sonstiges, 5% Medienkultur, 4% Film und 1% Bewegung. Man könnte es auch auf die Gesamtzeit der Öffnungszeit machen und Ziegel, Shedhalle und Segelclub und Quartiertreff einbeziehen. Weitere Diagrammvarianten wären: das Gesamtbudget darstellen! die Anzahl Besucher! An wievielen Tagen im Jahr hat es gebrannt und an wievielen hat es nicht gebrannt? CO2 Ausstoss pro m3 Veranstaltungsraumluft! Stunden/Sitzungen vs. Stunden/Veranstaltungen? Öffnungszeiten Sekretariat vs. Öffnungszeiten La Petite Prince!

27. Schilderwald! Der Schilderwald ist die visualisierte Umsetzung aller Rahmen, Verkehrs -u. Moralbedingungen (inkl. Respect) rund um die Rote Fabrik, die von Feuerpolizei, Stadtverwaltung und IGRF selbst vorgeschrieben werden um das Schlimmste zu verhindern. Den Super anzunehmenden Aufregungsfall.

Und jetzt alle gemeinsam:

28. Schreiwettbewerb. Alle Angestellten der Roten Fabrik sind einmal im Jahr eingeladen, zusammen mit Publikum an einem Schreiwettbewerb teilzunehmen. Der Schreiwettbewerb findet direkt am Ufer des Sees statt und soll zu einem Aushängeschild der Roten Fabrik nach japanischem Vorbild werden. In direkter Zusammenarbeit mit Agentur mux & pieps sowie der ARGE fafikt&zugenäht.

(C) MP